Oliver Schürer

 

Wolkenkuckucksheim Heft 33
Theorie der Technik in Architektur und Städtebau

Kuratiert von Ute Poerschke und Oliver Schürer

 

Editorial
Abstract Mitteregger
Abstract Kuhlmann
 

Editorial- Auszug


In Aristophanes Komödie Die Vögel, geschrieben etwa 400 Jahre vor Vitruvs Zehn Bücher über Architektur, entscheiden die Vögel, Menschen und Göttern zu entfliehen und sich sowohl vom konkreten aber unperfekten Alltag als auch von der idealen aber abstrakten Transrealität zu befreien. Sie gründen im Raum zwischen Erde und Himmel eine Stadt in den Wolken: Wolkenkuckucksheim.

Wo ist Technik zuhause? Betrachtet man das Vermögen zur Technik als eine Grundbestimmung des Menschen (Giordano Bruno) und sucht, diese Bestimmung philosophisch zu fassen oder in Kunst auszudrücken, so rückt Technik in den Bereich des Ideellen. Doch wir sprechen auch von Entwurfs- technik, Planungstechnik, Bautechnik, Gebäudetechnik, Stadttechnik und auch von Aneignungs- und Wohntechnik. So hat es zuvorderst den Anschein, dass Technik ganz dem konkreten Alltag angehört und sich auf Verfahren und Artefakte bezieht, die auf die Herstellung, das Funk-tionieren und die Aneignung von Architektur zielen, womit ihr „jenes Enggebundene, jenes Beschränkte und Bruchstückhafte“1(Ernst Cassirer) anzuhaften scheint. Adolf Behne schließt aus dem Verhaftetsein von Technik: „Du kannst nicht Beides haben, die Technik und die Kunst.“2. Dennoch ist Technik Teil der Grundlagen-Wissenschaften und der Kunst, denn mit Technik stellt man sowohl Wissen als auch Werke der Baukunst her. Architektur impliziert diese beiden Bezüge von Technik gleichermaßen in ihre Domäne. Das gibt Architektur eine besondere Stellung in der Vielfalt menschlicher Existenzen zwischen Alltag und Transrealität. Dies zeigt sich in dem neueren Verständnis von Welt als globalen Oikos, wie es schon von John McHale, Mitbegründer der Independent Group, Künstler und Soziologe, einge- fordert wurde.3. Mark Wigley paraphrasiert McHales Anspruch an Architektur: „Die Physiologie und Pathologie neuer Technologien zu untersuchen bedeutet, sie einer architektonischen Analyse zu unterziehen.“4...

hier geht es zum Heft