Oliver Schürer

 

Public space 2.0

Duration 2010-2012, 285.000,- funded by the FWF

Im Rahmen der Forschungsarbeit Public Space 2.0 beschäftigen wir uns mit folgenden Fragestellungen: eröffnet uns die Einführung sozialer Plattformen im Internet Zugänge zu neuen Kommunikationspraktiken und erweiterten, sozialen Handlungsspielräumen? Auf welche Art prägen neu gewonnene Erfahrungen im Umgang mit sozialen Netzwerken unsere Wahrnehmung städtischer Öffentlichkeit? Anhand verschiedener Beispiele aus den Bereichen Architektur, Design, Bildende Kunst und Neue Medien, werden wechselnde Charakteristiken sozialer Interaktionsräume im Sinne einer Phänomenologie des Öffentlichen erforscht. Im Rahmen dieser Betrachtung wird das Verhältnis zwischen Kategorien des Sozialen und des Politischen aufgegriffen, als unverrückbare Dimensionen des öffentlichen Lebens, und für den Bereich der Architektur-, Stadt- und Raumplanung aktualisiert. Die begleitende Entwicklung sowie prototypische Ausarbeitung einer technischen Ausrüstung (Sensor Kit) ermöglicht, subjektives Verhalten im alltäglichen Umgang mit Öffentlichkeit auf der Grundlage empirischer Studien in die allgemeine Betrachtung einfließen zu lassen. Die zweijährige Bearbeitung dieses Forschungsvorhaben wurde in einem Handbuch zusammengefasst.

Gefördert durch den FWF (Österreichischer Fonds zur Förderung wissenschaftlicher Forschung), Sektion PEEK (Programm zur Entwicklung und Erschließung der Künste)

Mediatized Decomposition of Public Space
Possibilities of Communication

Forschungsergebnisse: Druck Publikation


Seit einigen Jahren existiert die digitale Technologie Menschen ständig und überall zu vernetzen - mit Auswirkungen auch für den physischen Raum. Informationsbeschaffung und deren Ordnung wird individuell erledigt. Interessensgruppen können sich formen und lösen ohne einen physischen Ort je zu Teilen. Wie lassen sich diese Entwicklungen für architektonische Überlegungen fassen? Wie reagieren, wie wird reagiert, auf die vermeintliche Stärkung des Subjekts? Mit einer offenen Methodologie, die Raum für das Experiment und die interdisziplinäre Annäherung einräumt wird sich diesen und ähnlichen Fragen genähert. Die Forschungsarbeit beinhaltet nicht nur die Produktion von Texten, sondern auch das Herstellen und Testen von Objekten und, durch Lehrveranstaltungen, das Einbeziehen von Studentinnen in die Forschungsarbeit. Ein mit Studenten entworfenes Tool zielt darauf ab für Researcher physische und virtuelle Eigenschaften öffentlicher Räume zugänglich zu machen. Dieser „Environmental Data Logger“ ist der Grundstein dafür, die Eigenschaften der beiden sich überlagernden Räume, in Form von Daten zu speichern und für weitere Forschung aufzubereiten. In Kursen an der University of Pennsylvania Department of Design, der TU Wien und dem MIT wurde der Data Logger getestet. Ein Zwischenstand dieses Unterprojektes wurde bei der ISEA 2011 in Istanbul präsentiert.

1. user/system (i) 2. data collection 3. data clustering 4. data symbolization
5. repressed contents/symbol evaluation 6. decision making /soundscape 7. user/system (ii)
drawing by Mathias Mitteregger, phd student@a-theory

drawings by Rainer Stadlbauer, student@a-theory
programming of audio/vibration signals by Thomas Grill

Team

Institute of Architecture Science, Vienna University of Technology
Oliver Schuerer Sen.S. Dipl.-Ing. Dr.techn. a-theory.tuwien, senior researcher

Mathias Mitteregger MA a-theory.tuwien PhD student


space&designstrategies_research, Kunstuniversität Linz
Sandrine Klot MA strategies-research project lead, senior researcher
Ebru Kurbak MSc MA ebrukurbak.net PhD student

Institute of Computer Technology, Vienna University of Technology
Dietmar Bruckner Dipl.-Ing. Dr.techn. ict.tuwien senior researcher
Friederich Kupzog Dipl.-Ing. Dr.techn. energyit.ict.tuwien senior researcher
Isabella Hinterleitner Dipl.-Ing. Mag.rer.soc.oec. MSc ict.tuwien PhD student

Affiliates

international research cooperation
Research Symposium 2012
SENSEableCityLab, Massachusetts Institute of Architecture (MIT), US
Dietmar Offenhuber
Research Workshop 2011
School of Design, University of Pennsylvania (PENN), US
Winka Dubbeldam, Director of Post-Professional Program

research consultants
Georg Flachbart consultancy urban and media infrastructure
Aaron Kaplan consultancy innovative network technology
Katharina Klement consultancy composition and frequency output
Thomas Grill programming support of interface Arduino/ Actuator(s)
Johann Hinterleitner technical support

Acknowledgements

Thank you for providing
Institute of Architecture Science, Vienna University of Technology
> work space, library and hospitality
Institute of Computer Technology, Vienna University of Technology
> conference room and drinks
Institute for Arts and Design – 3D Design and Modeling, Vienna University of Technology
> work space and modeling workshop
space&designstrategies, Kunstuniversität Linz
> metal workshop
Raimund Krenmüller
> conceptual development and technical production of prototype
Rainer Stadlbauer
> conceptual development and programming of prototype
Adriana Torres Topaga
> conceptual development of prototype
Dietmar Offenhuber at SENSEableCityLab MIT
> hosting research group
Winka Dubbeldam at the School of Design PENN
> supporting research group
Alexander Brom
> translation
Désirée Hailzl
> lectorate
FWF_PEEK
> two-year funding for arts-based research work

(Workshop at Penn University)